Über uns

Das Tunelhof-Christbaum-Team stellt sich vor

Alle Jahre wieder... nicht bei uns; nicht ganz. Bei uns sind es 365 Tage im Jahr. Und das seit über 40 Jahren. Weihnachten ist unsere Leidenschaft. Mit vollstem Engagement und mit Liebe zum Detail widmen wir uns unseren Christbäumen und sind für unsere Kunden da. Und für ihre Wünsche. Für die schönsten Tage im Jahr. Wir versprechen den perfekten Christbaumkauf.


Elisabeth, die Christbaumbäuerin

Schon als 10-jähriges Mädchen war ich beim Verkauf von Fichten in Innsbruck dabei. Somit tauchte ich schon früh in die Welt des Christbaumverkaufes ein. Seit 2005 werde ich von meinem Vater in die Aufzucht von Christbäumen eingeschult und lerne jedes Jahr Neues dazu. Neben dem direkten Verkauf kümmere ich mich um die Homepage und die Werbung. Für unsere Kunden erstelle ich die Angebote und bin offen für neue Vertriebswege. Wobei ich zugeben muss, dass ich am liebsten am Christbaumstand bin und direkten Kontakt zu unseren Kunden habe. Meist bin ich in Hall beim Schwimmbad zu finden, springe aber auch bei anderen Verkaufsplätzen ein, wenn es nötig ist.


Josef, der Tiroler Christbaum Pionier

Schon als junger Mann hatte mein Vater die Vision, Christbäume anzupflanzen um den Hof wirtschaftlich abzusichern. Erstmal offiziell erwähnte er dies in seiner Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister 1976. Schon ein Jahr später setzte er sein Vorhaben um und pflanzte die ersten Blaufichten auf einer steilen Fläche. Trotz vieler Rückschläge baute er die Christbaumkultur laufend aus, besuchte Schulungen und Produzenten in anderen Bundesländern. Nach wie vor ist er intensiv mit der Aufzucht und Pflege unserer Christbäume beschäftigt, kümmert sich um Organisatorisches und Lieferungen und betreut unsere Firmenkunden bei Events.


Christa, das Herz des Tunelhofes

Von Anfang an unterstützte sie Josef bei seinem Vorhaben, Christbäume am Tunelhof zu pflanzen. Sie war es auch, die mit intensiver Werbung für den Christbaum aus Tirol die Menschen in der Umgebung auf uns aufmerksam gemacht hat. Wenn Not an der Frau ist, springt sie das ganze Jahr über ein. Meine Mutter achtet darauf, nur schöne Tannenzweige für unsere Kunden vorzubereiten und leitet den Verkauf am Tunelhof. Zudem kümmert sie sich um die Organisation und vor allem um das leibliche und seelische Wohl der Familie.


Jacob, der künftige Bauer

Jacob leistet derzeit seinen Zivildienst, welchen er pünktlich beenden wird um bei der Ernte und im Verkauf von unseren Christbäumen zu helfen. Danach möchte er noch etwas von der Welt sehen, bevor er sich zusammen mit meinem Vater und mir ganz der Landwirtschaft widmet.


Anna, die Fleißige

Meine Tochter hat dieses Jahr erfolgreich die Matura der Chemie-HTL in Kramsach bestanden. Nach einem längeren Sommerpraktikum wird auch sie mich bei der Ernte und im Verkauf der Christbäume unterstützen. An den Wochenenden hilft sie jedoch wo sie kann. Sei es bei der Pflege in der Christbaumkultur, bei der Ernte oder im Verkauf, sie ist da wo man sie braucht. Anna ist sehr wissbegierig und möchte von ihrem Opa Josef alles lernen was wichtig ist, um schöne Christbäume zu produzieren.


Andrea, die Verlässliche

„Schwesterchen, ich brauche dich dringend am Wochenende“... Wenn Andrea das hört, dann sitzt sie fast schon im Auto und düst von ihrer Wahlheimat in der Schweiz nach Tirol um uns am Tunelhof beim Verkauf der Christbäume zu unterstützen. Auch sie war schon als Mädchen beim Christbaumstand in Innsbruck dabei und ist so mit ihrer über 30-jährigen Erfahrung ein unersetzbares Mitglied im Tunelhof-Team.


Maria, das Verkaufsgenie

Meine Schwester ist inzwischen zweifache Mama, daher ist sie derzeit wenig aktiv dabei. Sie war diejenige, die uns allen mehr über Verkaufspsychologie beigebracht hat. Mit ihrer frischen Art und einer schier unerschöpflichen Energie bringt sie Schwung in den Verkauf. Sie hat immer Zeit um sich mit unseren Kunden zu unterhalten und bringt dabei einen Charme mit, der sogar für mich unwiderstehlich ist.


Wolfgang, der Quereinsteiger

Unersetzbar geworden ist auch Wolfgang, mein Freund. Wenn ich selbst schon nicht mehr weiß wo anfangen, weil mal wieder alles zugleich daher kommt, ist er da und unterstützt mich wo er kann. Eigentlich ist er Kaufmann und hat in Köln eine Firma geleitet. So viel wie möglich hält er sich in Tirol, seiner Wahlheimat, auf. Vor allem bei der Ernte arbeitet er aktiv mit. Und seitdem wir Sponrings ihm beigebracht haben, dass es „den Christbaum einnetzen“ und nicht „eintüten“ heißt, ist er auch ein wertvolles Mitglied im Verkauf.

Ein Stück Natur schenken!